Mittwoch, 29. Juni 2011
Es ist gerichtet....
Nach dem in den letzten Wochen die Freizeit knapp war und wir hier nix geschrieben haben, hier ein paar Eindrücke der letzten Tage.

Vor ein paar Wochen wurde die Bodenplatte geschüttet, diese ist mittlerweile reichlich getrocknet.
Gleichzeitig wurden die Wände wurden auf Fehmarn vormontiert (Bilder folgen demnächst).

Montag wurde der Dachstuhl auf der Baustelle in der Waagerechten zusammengenagelt und die Schwellen aus Lärchenholz auf der frisch mit Dachpappe versiegelten Bodenplatte verschraubt.



Heute nun stand ein großer roter Kran auf unserem Grundstück.



Das ganze Haus inklusive der Erdgeschossinnenwände, des Dachstuhls sowie der Giebelwände wurde heute innerhalb von 9 Stunden aufgestellt.
Ein wirklich beeindruckendes Bild


Weitere Bilder in den Kommentaren.

... link (8 Kommentare)   ... comment ...bereits 1579 x gelesen


Mittwoch, 8. Juni 2011
NieJemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten...
Da wir auch die Bewirtschaftung des hinteren Gartens auf unserer Scholle generallstabsmäßig glauben geplant zu haben, beschäftigten wir uns an einem langen Mai-Wochenende nicht wie gemeinhin üblich mit der gemeinschaftlichen Vernichtung von Alkohol mit Geschlechtsgenossen, sondern bauten eine Mauer zur Befestigung der Wegstrecke entlang der Grundstücksgrenze.

Wie bereits bei der Planung des Vorgartens haben wir mithilfe modernster analog gestützter Planungstools eine detailgetreue Skizze unserer geplanten Machenschaften bereits vorab angefertigt um das Material wie gewünscht pünktlich zum Ausführungstermin disponieren zu können.



Wer sich an dieser Stelle fragen sollte, warum man überhaupt eine befestigte Wegstrecke auf seinem Grundstück benötigt, dem/der sei gesagt, dass unser Landgut eine Länge von 80m hat und wir bereits jetzt befürchten, dass es unter Umständen etwas lästig sein könnte beispielsweise Holz zur dort unten geplanten Feuerstelle scheitweise tragen zu müssen.

Ergänzend dazu schlagen wir noche eine Fliege mit dieser Universalklappe, nämlich dass wir dem Wunsch unserer Nachbarn nachkommen, die sich wünschten, dass wir unsere trotz vorheriger Ausmessung recht imposante Warft seitlich nach Möglichkeit abstützen, damit der hübsche Maschendrahtzaun nicht beschädigt wird. Machen wir doch gern, hat dann auch den Vorteil, dass wir ihn nicht anschauen müssen.

Flux also vom Bauerlebniscenter unseres Vertrauens eine Mischmaschine geliehen...



...und ausreichend Zement und Steine bestellt (ist übrigens viel viel praktischer, wenn man sich die liefern lässt, als wenn man versucht diese mit Bordmitteln aka Kleinwagen zu transportieren. Ist im Vergleich dazu, was das Material kostet sogar recht preiswert) und los gehts.



Böse Zungen behaupten, dass man bei uns in der Familie üblicherweise nicht so sorgfältig mit geliehenen Mischmaschinen umgeht, das ist allerdings insbesondere bezogen auf die oben geschilderte Sachlage eine infame Lüge!!!



Um eine gleichmäßige Höhe, also "echte" Höhe und nicht "auf schräger Ebene gefühlte" Höhe, hinzubekommen, empfiehlt es sich, vorher am Referenzbauwerk (hier: besagter Zaun) mithilfe eines Fadens die Linie, an der die Mauer verlaufen soll, vorher ungefähr zu markieren.



Wichtig ist außerden, ein haltbares Fundament anzulegen und dann und wann ein wenig Stahl einzuarbeiten, damit zum einen Frost und zum anderen auch der Druck des an der Seitenwand der Mauer lastenden Sandes dem Konstrukt nichts anhaben kann.



So sieht die Mauer übrigens von oben aus. Die dort ersichtlichen Hohlräume wurden in den unteren Reihen vollständig mit Beton gefüllt - gerne auch schon wenn der mit Versatz oben drauf platzierte Stein bereits gelegt worden ist, das führt nämlich zu einer 1a zusammenhängenden Betonmasse über mehrere Schichten. Die oberste Reihe wird jedoch nur zur Hälfte gefüllt um später dort noch ein Rankpflanzengewächs der Wahl mit enstprechdem fruchtbaren Erdreich einlassen zu können. So späht die geneigte Nachbarschaft dann auch durch ihren Zaun auch nicht auf eine nackte Mauer sondern hoffentlich auf sattes Grün.

... link (3 Kommentare)   ... comment ...bereits 2447 x gelesen


Dienstag, 7. Juni 2011
My home is my kitchen
Meeeensch, wie super ist es, dass man wenn man baut, sich alles so basteln kann, wie man will. Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle die Küche. Und zwar nicht um dem typischen Rollenverteilungsklischee gerecht zu werden, sondern weil im Gegensatz zur jetzigen Küche wirklich Entwicklungspotential besteht und der Herr Fleilfo und ich wirklich beide gern kochen und essen.

Zurzeit nutzen wir das Basismodell Härlig von Ikea welches eher durch, sagen wir, schlichte Eleganz besticht und damals beim phantastischen Dienstag zu sagenhaften 199,-Euro zu haben war. Da wir bei der Grundausstattung aus Platzgründen etwas modifizieren mussten, verfügen wir derzeit über nahezu keine Unterschränke aber dummerweise über viel zu viel Krempel. Außerdem beten wir derzeit, dass die Einbaugeräte noch bis zum Umzug durchhalten. Es kann also nur besser werden.

Dank der modernen Küchenplanungstechnologie können wir nun bereits ehe überhaupt etwas ernsthaftes in Sachen Hausbau passiert ist, schon mal von einer neuen Küche mit viel Platz und vielen tollen Funktionen wie einer Geschirrspülmaschine, die auch spült, oder von einem Backofen, der oben und unten gleichmäßig backt, träumen

Hier schon mal als Vorgeschmack:



... link (2 Kommentare)   ... comment ...bereits 1070 x gelesen